Montag, Dezember 20, 2010

Termine


Millésime Bio. Kommen Sie vorbei und verkosten Sie unsere Weine auf der Millesime Bio in Montpellier vom 24. bis 26. Januar, bei der Josep Jové Miquel Terrado anwesend sein wird.

Enolia. Am 31. Januar wird Sie Gemma Soler im Guggenheim-Museum in Bilbao begrüßen und Ihnen unsere Weine und Cavas anbieten.


Biofach. Wir werden auch im nächsten Jahr wieder auf einer der größten Messen für ökologische Weine anwesend sein, die vom 16. bis 19. Februar in Nürnberg stattfindet.

Wir beenden das Jahr mit 8 weiteren Medaillen in Navarra

Zum Ende des Jahres 2010 verzeichnet unser Weinkeller weitere 5 Silber- und 3 Bronzemedaillen, die wir anlässlich des letzten nationalen Wettbewerbs ökologischer Weine von Estella in Navarra gewonnen haben. Hier sind folgende Weine mit Silber ausgezeichnet worden: Lignum Blanc 09, Tempranillo Clàssic 09, Syrah Col·lecció 07, Reserva Martí 06 und Milana 06.


Eine Bronzemedaille erhielten der Cava Brut Nature Gran Reserva, Brut Petit Albet und der Lignum Negre 08.

Diese bei nur einem Wettbewerb erzielten 8 Medaillen zeugen eindeutig von der hohen Qualität der Weine von Albet i Noya, die Josep M. Albet auf folgendes zurückführt: „Unsere kontinuierliche Arbeit durch die Revitalisierung des Bodens und der alten Weinreben macht sich bereits immer mehr bei allen Weinen bemerkbar. Auch im Keller selbst wird ausgezeichnete Arbeit geleistet, indem man die feine Frucht herausholt und elegante Weine hervorbringt. Die hohe Qualität verdanken wir aber vor allem dem fantastischen Boden von Costers d'Ordal, insbesondere die Konzentration und den Mineralgehalt betreffend.“

Unser Weinkeller hat mit Abstand die meisten Auszeichnungen erhalten (wir sind der einzige Teilnehmer mit über zwei Medaillen) im Rahmen der VI. Ausgabe dieses Wettbewerbs, bei dem in diesem Jahr sogar der Notenschnitt angehoben werden musste, da laut Wettbewerbsvorschriften die Zahl der prämierten Weine nicht die 30 übersteigen durfte.

Mittwoch, Dezember 15, 2010

Reserva Martí 2006 zwei Goldmedaillen in Deutschland und der Schweiz


Der Reserva Martí 2006 wurde zugleich bei zwei internationalen Wettbewerben ausgezeichnet, bei der Expovina 2010 in der Schweiz und bei MundusVini 2010 in Deutschland.

Zusammen mit der bei der Biofach 2010 im Februar gewonnenen Medaille kann dieser Jahrgang 2006, der erst vor einem Jahr auf den Markt kam, bereits drei Goldmedaillen verzeichnen.

Der Reserva Martí galt schon immer weltweit als einer der meist geschätzten Weine von Albet i Noya und konkurriert mit ökologischen und konventionellen Weinen. Er ist außerdem der erste Reserva, der in der Finca Can Vendrell erzeugt wurde, und dem der Name "Martí" gegeben wurde, dem Sohn von Josep Maria, dem Urheber dieser Weinkreation.

Der Reserva Martí ist stets eine coupage aus Tempranillo, begleitet von Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah, mit zweijähriger Reifung im französischem Eichenfass und weiterer einjähriger Flaschenreifung.

Sowohl die Expovina als auch die MundusVini gelten als zwei weltweit anerkannte Wettbewerbe, aufgrund der großen Anzahl an Weinen, die hier teilnehmen. Diesmal waren 2.382 beziehungsweise 5.883 verschiedene Weine vertreten, was wiederum von der raffinierten Eleganz und Qualität unseres Weines zeugt.

Albet i Noya bei der 3. Ausgabe von Tàstum ausgezeichnet


Unser Weinkeller wurde bei der dritten Ausgabe des Forums für den Nahrungsmittelsektor von Katalonien anerkannt und prämiert. Diese Preisauszeichnungen organisiert das Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Ländliche Entwicklung mit dem Ziel, die Beziehungen zwischen den Herstellern, weiterverarbeitenden Betrieben, Lieferanten und Köchen zu fördern und eine Diskussion über die Zukunft dieses Sektors anzuregen, der als bedeutendster Industriebereich in Katalonien gilt.

Gemäß dem Urteil der Jury, die sich aus angesehenen Fachleuten zusammensetzt, ging der Preis Premi Tàstum Vinya i Vi de Producció an Josep Maria Albet, in Anerkennung seiner zahlreich gelieferten Anreize sowie seinem Einsatz und einer erfolgreichen Laufbahn im Bereich der ökologischen Weine. Josep Maria nimmt den Preis in Vertretung des ökologischen Weinkellers als technischer Direktor entgegen.

Josep Maria ist sehr stolz auf diesen Preis und so teilte er es auch seinen Mitarbeitern mit: ...Und deshalb ist dies eine Anerkennung, auf die wir denke ich alle stolz sein können. Auch wenn der Preis an mich persönlich verliehen wurde, hätte ich ihn ohne das ganze Mitarbeiterteam sicher nicht bekommen, denn jeder Einzelne von euch hat vollen Einsatz gezeigt.

Am 18. Oktober fand im Nationaltheater Katalonien bei einer entsprechenden Zeremonie die Preisverleihung statt unter dem Vorsitz des Präsidenten der Katalanischen Regierung, José Montilla, und im Beisein des Ministers für Landwirtschaft, Ernährung und Ländliche Entwicklung, Joaquim LLena.

Beginn der Weinlese


Am 27. August wurde mit der Weinlese des Chardonnay begonnen.

Gegen 1 Uhr mittags brachte Martí Albet persönlich die erste Traktorladung mit 3360kg Traubengut.

Unsere Labordaten haben ergeben, dass dieser Chardonnay für die Weiterverarbeitung zu Cava verwendet wird, mit einer Temperatur von 10º, 6g/l Säure und 3.4PH.

Bei der Ernte wurde das Handleseverfahren angewendet und es wurden nur Trauben bester Qualität berücksichtigt. Nicht angemessen gesund gereifte Früchte ließ man an den Weinreben.

Bau eines neuen Weinkellers


Albet y Noya steigert seine Kapazität um 20% mit dem Bau eines neuen Weinkellers mit einer Fläche von 500m2, wo 220.000 Liter mehr Platz finden werden.

Der neue Weinkeller befindet sich in der Haupt-Finca von Can Vendrell, im Gemeindegebiet von St. Pau de Ordal.

Diese neue Fläche wird für die Herstellung von Rotweinen genutzt, wobei es speziell einen Bereich für Rotweine der Spitzenklasse gibt. Für die Herstellung dieser Weine wurde der Keller zusätzlich mit 4 Zementbehältern mit einem Fassungsvermögen von 6.000 Litern ausgestattet. Diese französischen Behälter der neuesten Generation binden eine neue Technologie ein, die es erlaubt, dass die Weine besser atmen können und die Frucht sich besser entfalten kann und verstärkt wird. Gleichzeitig wird dem Wein mehr Milde verliehen. Diese Art von Behältern ist speziell für die Herstellung von erstklassigen Rotweinen bestimmt.

Vor dem Bau dieser neuen Anlage befand sich in diesem Teil der Finca Can Vendrell der sogenannte Pallissa, ein Raum, in dem sich einige Barrique-Fässer für die Crianza-Weine befanden. Aus diesem Grund behält der neue Weinkeller diesen Namen bei und wird als der neue Weinkeller Pallissa bezeichnet. So werden die Flächen zusammengefasst, mit dem Weinkeller von 1925 und dem neuen Weinkeller Xapallà, der im Jahr 2004 fertiggestellt wurde.

Ecoracimos 2010



Der Tempranillo Clàssic und der 3Macabeus wurden beim Wettbewerb für ökologische Weine Ecoracimos 2010 in Córdoba im Juni ausgezeichnet.

Unsere Weine zusammen mit dem Gran Gotanya de la Terra Alta waren die einzig prämierten katalanischen Weine und die einzigen unter der Ursprungsbezeichnung D.O Penedès.

In seiner elften Ausgabe mit einer 20%-igen Steigerung von präsentierten Weinen möchte der Wettbewerb Ecoracimos dem wachsenden Ansehen und der Qualität der ökologischen Weine gerecht werden.

4. Gastronomische Saison des Pfirsich von Ordal


Die 4. Gastronomische Saison des Pfirsich von Ordal basiert auf der Verschmelzung von speziellen Gerichten, die 21 verschiedene Restaurants aus dem Penedès auf der Grundlage von Pfirsich zubereiteten, in Verbindung mit dem lieblichen Wein Dolç les Timbes, der in unserem Weinkeller Albet i Noya nur für diesen Anlass hergestellt wurde.

Die Ziele dieser Gastronomie-Tage sind verschiedene: Zum einen möchte man ein gastronomisches Angebot aus dem Penedès schaffen mit zusätzlichem kulturellen und qualitativem Wert und dabei vorwiegend dem inländischen Publikum attraktive Empfehlungen präsentieren. Außerdem möchte man den Bekanntheitsgrad des Pfirsich von Ordal in Verbindung mit unserem Weißwein verstärken, ein Wein, der aus der Sorte Viogner entstand und ausschließlich für die Verschmelzung mit dem Pfirsich von Ordal erdacht und erzeugt wurde, aber auch mit anderen hellen Früchten wie Birnen, Melonen, Äpfel, etc.

So kommt es zu einer ergänzenden Aktivität und einer Belebung des Marktes für den Pfirsich von Ordal im Dorf St. Pau, der in den Sommermonaten jeden Samstag und Sonntag stattfindet.

Auf diese Weise wird das Gebiet als Region heimischer Produkte mit eigener Persönlichkeit bekannt.

Diese Idee entstand im Weinkeller Albet i Noya, und im ersten Jahr kam es zur Zusammenarbeit mit dem Tourismuspatronat von Subirats. Im vorigen Jahr schloss sich die Genossenschaft zur Tourismusförderung des Alt Penedès an, um mit vereinten Kräften für eine noch größere Verbreitung zu sorgen.

Dieses Jahr möchte man die Gastronomie-Tage noch attraktiver gestalten und hat zwei verschiedene Anreize geschaffen, einen für die Restaurants, zu dem das beste Gericht ausgezeichnet wird, wobei es zu einer Bewertung der Verschmelzung mit dem Dolç les Timbes kommt, und ein weiterer Preis für drei Paare, die eines dieser Gerichte verzehren. Der Preis beinhaltet einen Tag im Penedès mit einer kostenlosen Besichtigung unseres Weinkellers. einen dreiteiligen Geschenkkorb, ein Essen in einem der prämierten Restaurants sowie einen kulturellen Besuch im Penedès.

Außerdem hat man sich für den berühmten Restaurantkritiker Pere Tàpies entschieden, damit dieser die Restaurants beurteilt, zusammen mit einem unerkannten Verkoster für eine objektivere Bewertung.

Es gilt zu betonen, dass diese 4. Ausgabe sehr gut von den Gastronomen angenommen worden ist und die Zahl der teilnehmenden Restaurants dieses Jahr von 15 Restaurants auf 21 Restaurants gesteigert werden konnte, die da sind:

Cal Pere del Maset, Cal Saldoni, Cal Xim (St.Pau), Cal Xim Barcelona, Restaurant Cantallops, Cal Pelegrí, Sol i Vi, Cal Blay Vint-i-cinc, Hotel Fonda Neus, La Posada, Cal Ton, El Gat Blau, La Pérgola, El Mercat, Ca l'Agustí, Cal Recolons, Restaurante Cal Maties, Cal Diari, Negre Fum, El Cigró d'Or, Restaurant el Bosc.

Während der Präsentierung der 4. Saison haben die Pfirsicherzeuger jeweils eine Kiste Pfirsiche an jeden Restaurant-Besitzer geliefert, um mit den ersten Verschmelzungen beginnen zu können.

Freitag, Juni 18, 2010

Programm

9. Juni, Cava-Messe Vilaviniteca
Ort: Vinacoteca (C/Valencia 595) von 16:30 bis 20:30

14. Juni, V. Ausstellung „Encuentros del Vino Asturias 2010“
Ort: Hotel la Reconquista (Calle de Gil de Jaz, 16 )

19. Juni, Weinvorstellung Bodegas, 10-jährige Jubiläumsfeier D.O. Catalunya
Ort: Sala Marques de Comillas (Drasanas Reales und Museo Marítimo de Barcelona)

21. Juni, Schaumwein-Messe “Feria Espumosos”, Lavinia Madrid
Ort: Weinladen Lavinia Madrid (Calle de José Ortega y Gasset, 16)

22. Juni, Schaumwein-Messe “Feria Espumosos”, Lavinia Barcelona
Ort: Weinladen Lavinia Barcelona (Avenida Diagonal, 605)

Albet i Noya unterstützt und organisiert Ecosostenible Wine 2010


Die 2. internationale Konferenz für nachhaltigen Bio-Weinbau und Klimawandel wird am 15. und 16. Juni in Vilafranca del Penedès stattfinden.

Auf dieser Konferenz wird über die Neuheiten im Bereich des nachhaltigen Bio-Weinbaus informiert und es werden Themen besprochen wie: die technische Problematik, die wichtigsten Informationen über das Umweltmanagement und die Kontrolle der Bodega und ihre Auswirkung auf den internationalen Weinmarkt.

"Ecosostenible Wine 2010" richtet sich insbesondere an die Verantwortlichen des technischen und finanziellen Managements der Weinbaunutzung und Bodegas, Universitäten und Forschungszentren. Organisiert wurde dieser Konferenz vom katalanischen Institut des Weins INCAVI, dem speziellen Forschungszentrum für Lebensmitteltechnologie der Autonomen Universität Barcelona, der Weinbauvereinigung Unión Vinícola del Penedès und dem Instituto del Cava sowie von anderen Institutionen und Einrichtungen des Sektors. Darüber hinaus werden sie wissenschaftlich unterstützt von der Internationalen Weinorganisation und anderen wissenschaftlichen Organisationen wie der Gruppe Cenit-DEMETER, RedBio.

Diese Konferenz bietet zudem eine großartige Gelegenheit, Forschern und Spezialisten zuzuhören, Experten, die an der Anwendung neuester Umwelttechnologien interessiert sind, um die Nachhaltigkeit des Sektors aufrechtzuerhalten, und denen es um die Erzeugung von Bioprodukten geht, als Verbesserungsquelle für die Wettbewerbsfähigkeit des Weinbausektors.

Albet i Noya siedelt Population von Fledermäusen an zur Kontrolle des Traubenkamms



Albet i Noya hat zusammen mit seinem Berater Xavier Bayer, Biologe und Spezialist der Region Penedès für diese Säugetiere, die ersten Nistkästen angebracht, um die Poblationen einiger der in Subirats vorkommenden 15 Fledermausarten anzusiedeln.

Auf der Finca von Can Simón (Gemeinde Canaletas) wird bald ein altes Haus hergerichtet zur Beherbergung einer großen Kolonie, sowohl für den Sommer (im oberen Stockwerk) als auch den Winter (Kellergeschoss); ein wahres Luxushotel für diese Tierchen, die streng geschützt sind und die in den Bio-Weinbergen von Albet i Noya, die sich glücklicherweise immer mehr im Penedès ausbreiten, nicht durch Insektizide verseuchte Insekten vergiftet werden.

Die Nistkästen an den Bäumen ersetzen die nicht mehr vorhandenen alten Bäume, die den Lebensraum der Tiere im Frühjahr und Sommer bildeten. Sie können aus den bereits benutzten Wein-Holzkisten gebaut werden, womit diese Verpackungsmaterialen gleichzeitig auf sehr ökologische Weise ein zweites Mal verwendet werden können.

Diese Kisten werden mit Eingängen für die Fledermäuse versehen und es werden Bretter eingefügt, auf denen die Tiere tagsüber ruhen können. Bei Nacht fliegen die Fledermäuse aus, um zu jagen, da dann die Schmetterlinge vom Traubenkamm fliegen und von den Fledermäusen gejagt werden. Dadurch vermindert sich der Schmetterlingsbestand und es wird die Kontrolle mit anderen Mitteln erleichtert, was zur reduzierten Beschädigung der Traube führt, die der so genannte Traubenkamm verursacht, der der Hauptzugang zur Traube für Botrytis-Pilz oder Fäulnis ist.

Diese Methode wird erfolgreich in den USA auf Baumwoll-, Mais- oder Kaffeplantagen angewendet… und auch im Ebro-Delta zur Kontrolle des Reisbohrers, wo die Fledermäuse in einer einzigen Nacht bis zu 600.000 Schmetterlinge auf einem einzigen Reisfeld jagen.

Laut Carles Flaquer (Forscher des Naturmuseums in Granollers) kann die Mückenfledermaus (Pipistrellus Pygmaeus), eine der in Subirats zahlreich vorkommenden Arten, bis zu 132 Schmetterlinge in einer Nacht fressen und gefräßigere kommen sogar auf 1.000 Insekten in einer Stunde.

Albet i Noya räumt ab beim Wettbewerb der D.O. Penedès


Albet i Noya war beim 44. Weinwettbewerb der D.O. Penedès die meistprämierte Bodega.

Unsere Bodega hat drei Goldmedaillen in den fünf ausgeschriebenen Kategorien gewonnen. Der Xarel•lo Clàssic erreichte den ersten Platz in der Kategorie der jungen Weißweine, der Chardonnay Col•lecció wurde als bester Crianza-Weißwein prämiert, und der Tempranillo Clàssic bekam Gold in der Kategorie der jungen Weine.

Drei sehr repräsentative Weine der Bodega und alle sortenrein, was auf die guten Kenntnisse über diese Sorten Xarel•lo, Chardonnay und Tempranillo und auf beste Weinbereitung hinweist.

Josep Maria Albet wird zum Mitglied von CCPAE (Katalanischer Aufsichtsrat für ökologische Landwirtschaft) gewählt

Josep Maria Albet wurde zum Vertreter des Teilsektors der Herstellung, des Imports und der Vermarktung des Aufsichtsgremiums des CCPAE gewählt.

Die Kandidatur bilden Josep Maria Albet, der mit 47 Bodegas zur Weinherstellung in ganz Katalonien den Weinsektor vertritt, Daniel Valls, der den Sektor für Obst, Gemüse und Säfte vertritt und Juli Berger in Vertretung des Fleischsektors.

Diese Kandidatur war bereits erklärt worden, da sie die einzige für diesen Sektor war.

Der Katalanische Aufsichtsrat für ökologische Landwirtschaft kümmert sich um die Kontrolle, Prüfung und Zertifizierung von ökologischen Produkten in Katalonien. Sein Aufsichtsgremium wird alle vier Jahre neu gebildet und besteht aus 12 Mitgliedern: drei Hersteller, drei Verarbeiter, drei Konsumenten und drei Verwaltungsmitglieder.

Tests bei Albet i Noya



Albet i Noya testet die Unkrautbeseitigung zwischen den Reihen der Weinberge mit Propangas, was das mechanische Umgraben ersetzen könnte.

Ziel ist es, eine mögliche Verringerung des CO2-Ausstoßes zu untersuchen sowie die Kosten und das Bodenumgraben zu reduzieren.

Der Chardonnay Col•lecció 2008 unter den Top Ten der Chardonnay du Monde


Der Chardonnay Col•lecció 2008 von Albet i Noya hat den sechsten Platz beim internationalen Wettbewerb "Chardonnay du Monde 2010" belegt, und befindet sich damit auf der berühmten Liste der 10 Spitzenweine dieser Sorte und erhält außerdem eine der bedeutenden Goldmedaillen.

An diesem Wettbewerb nahmen über 37 Länder teil und es wurden 900 Weine von 300 internationalen Juryexperten beurteilt.

Der Chardonnay Col•lecció 2007 gewann bereits eine Gold- und zwei Silbermedaillen, eine davon im gleichen Wettbewerb, sowie eine Goldmedaille für den Jahrgang von 2003 und Silbermedaillen in den Jahren 1995, 97, 98 und 99 bei verschiedenen internationalen Wettbewerben.

Diese Auszeichnungen bestätigen, dass es sich nicht nur um einen großartigen Jahrgang 2008 handelt, sondern dass das Weinbau-Terroir "Can Vendrell" (woher dieser Wein seit 1988 stammt) mit seinem besonderen Mikroklima eines der weltweit besten Terroirs hinsichtlich des Ausdrucksstärke der Sorte und ihrer Ursprünglichkeit ist. Mit über 25 Jahren hat dieser Weinberg den höchsten Exzellenzgrad erreicht, der uns in der Zukunft zweifelsohne großartige Weine bescheren wird.

Die Bodega Albet i Noya, die sich auf den Anbau und die Herstellung von Qualitätsweinen aus urwüchsigen Sorten spezialisiert wie Xarel•lo, Macabeu und Tempranillo und auch nicht urwüchsigen wie Belat, bestätigt nun mit diesem Chardonnay Col•lecció 2008, dass sie zu den Bodegas gehört, die über die besten Kenntnisse über den Anbau und die Herstellung von großartigen Weinen verfügen und insbesondere über die Bestimmung des Anpflanzungsterroirs für jede Sorte.

Der Chardonnay Col•lecció ist für Josep Maria Albet: In der Nase mit Noten von weißer Blüte und Birne, Konfitüre und reifen tropischen Früchten sowie einem Hauch Lorbeer und einem etwas rauchigen Charakter. Im Mund zeigen sich sehr feine und gut eingebundene Holz- und Butteraromen, außerdem Noten von Apfelkompott mit einer leichten, feinen Süße. Insgesamt ein sehr ausdrucksstarker Wein, mit einer Eleganz und Ausgewogenheit wie sie diese Sorte erhält, wenn sie in einem der weltbesten Terroirs entsteht.

Albet i Noya ist schneebedeckt


Am 8. März 2010, als es nur noch vierzehn Tage bis zum Frühlingsauftakt sind, gab es in der Region Penedès genauso wie in vielen anderen Teilen Kataloniens Schnee. Es fielen 15 Zentimeter Schnee.
Das ist die wunderschöne Schneedecke, von der unsere Bodega und unsere Weinberge überzogen wurden.

Albet i Noya zählt mehr Besucher


Albet i Noya hat in den ersten fünf Monaten dieses Jahres ein Besucherwachstum verzeichnen können.
Obwohl die Hochsaison des Enotourismus erst im Frühjahr beginnt.

Dieser Anstieg zeigte sich vor allem im ersten Monat des Jahres 2010, als wir 185 Besucher mehr als im Januar 2009 hatten. Insgesamt lag der Besucheranstieg im Jahr 2009 15% über der Zahl von 2008.

An den Wochenenden des ersten Monats dieses Jahres kamen die meisten Besucher, wobei es sich überwiegend um Katalanen handelte, gefolgt von schwedischen und amerikanischen Touristen.

Es sind vor allem immer mehr Schulen, Institute und Universitäten, die sich bei der Wahl eines Ausflugsziels für einen Besuch bei Albet i Noya entscheiden.

Wir hoffen, dass diese Dynamik anhält und wir zum Jahresende wieder eine so gute Statistik erhalten.

Albet i Noya erhält 3 Medaillen beim DLG-Wettbewerb


Gold, Silber und Bronze wurden im deutschen DLG-Wettbewerb für Ökoprodukte (Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft) erzielt.
Die besten Weine waren der Vinya Laia 2007 (D.O. Catalunya), der mit Gold prämiert wurde, Finca la Milana 2005 (D.O. Penedès) mit Silber und der Cava Brut (D.O. Cava) mit Bronze.

Der Vinya Laia war bisher exklusiv nur in Deutschland und der Schweiz auf dem Markt und ist dieses Jahr auch in Spanien verfügbar. Der Vinya Laia ist der Spitzenwein von Albet i Noya, D.O. Catalunya, mit einer Coupage von Garnacha und Cabernet Sauvignon, und einer 10-jährigen Reifung im Barrique.

Der Finca La Milana setzt seinen Erfolgskurs fort und erhält seine dritte Silbermedaille und sammelt so insgesamt vier Auszeichnungen zusammen mit der im Vorjahr im französischen Wettbewerb „Milessime Bio“ erhaltenen Goldmedaille.


Eine Anerkennung durch die DLG ist eine wichtige Auszeichnung im Bereich der Bioweine.
Die DLG blickt auf 100 Jahre Bewertungskompetenz zurück und verfügt über großes Ansehen auf dem deutschen Markt, der momentan bedeutendste für Albet i Noya.

Albet i Noya startet ein neues Forschungsprojekt



Albet i Noya hat das Jahr 2010 mit dem Forschungsprojekt für Ökologie AEI INNOVI begonnen, das sieben Jahre dauern wird.

Die Bodega Albet i Noya wird sich an der Arbeitsgruppe beteiligen, die sich zum Ziel setzt, die ökologische Krankheitskontrolle der Reben zu verbessern. Sie konzentriert sich dabei auf das Testen von hochwertigen Traubensorten, die eine gute Resistenz gegen die wichtigsten Pilze von Weinreben aufweisen (Peronospora, Oidium und Botrytis), und die zudem über einen langen Zyklus und somit einen ausgedehnten Reifungsprozess verfügen.

Zudem wird man auch Produkte erforschen, die den Selbstschutz der Rebstöcke induzieren und stimulieren, damit sie pilzresistenter sind.

Derzeit läuft die Auswahlphase der verschiedenen Testsorten, wobei hauptsächlich Sorten aus verschiedenen Forschungszentren in Deutschland, den USA und Ostländern gewählt werden, wo schon sehr gute Testergebnisse erzielt worden sind und einige dieser Sorten für einen ausgedehnten und kommerziellen Anbau verwendet werden. Dabei ist zu erwähnen, dass in Deutschland bereits vor einigen Jahren die kommerzielle Anpflanzung dieser Reben zugelassen wurde und Qualitätsweine von einigen Sorten verkauft werden.

Dieses Projekt zielt darauf ab, Sorten zu finden, bei denen mit einem geringeren CO2-Ausstoß gearbeitet werden kann, geringere Produktionskosten anfallen sowie weniger chemische Rückstände in der Traube und folglich im Wein entstehen.

Die Arbeitsgruppe dieses Projekts für Ökologie besteht aus: ALBET I NOYA, TORRES, der Abteilung VITEC der Universität Rovira i Virgili und dem katalanischen Institut des Weins INCAVI.

ALBET I NOYA wird 120.000 € in dieses Projekt investieren. Die Investition der gesamten Forschungsgruppe wird sich wahrscheinlich auf eine halbe Million Euro belaufen.
Wine in ModerationLegal