Mittwoch, Dezember 14, 2011

7 Medaillen für Millésime Bio

Albet i Noya, „TRITT STARK AUF“ IN FRANKREICH, MIT 7 MEDAILLEN BEIM WETTBEWERB Millésime-BIO.

Bei einem der beiden anerkanntesten internationalen Wettbewerbe auf Weltniveau für Bio-Weine mit 834 geprüften Weinen wird unsere Bodega mit 7 Medaillen ausgezeichnet.
Was diesen Verdienst noch wertvoller macht: Keine andere Weinkellerei aus den 10 teilnehmenden Ländern hat dabei drei Goldmedaillen gewonnen.
Mit den drei goldenen Preisen wurden unsere Weine SYRAH COL•LECCIÓ 2008, Lignum NEGRE 2009 und TEMPRANILLO CLÀSSIC 2010 ausgezeichnet - ein sehr gutes Ergebnis. Die SILBERMEDAILLE erhielt der Wein CHARDONNAY COL•LECCIÓ 2010 und die beiden BRONZEMEDAILLEN gingen an den BLANC XXV 2010 und den CAVA BRUT NATURE Gran Reserva 2008.

Lediglich eine weitere katalanische Weinkellerei hat bei dem Wettbewerb eine Bronzemedaille erhalten, die Bodega „ALTA Alella“ aus der DO Alella mit ihrem CAVA NU.

Die Verleihung der Medaillen erfolgt im Rahmen der Messe Millésime-BIO, die am 23., 24. und 25. Februar 2012 im Ausstellungszentrum von Montpellier (Frankreich) stattfindet.

Trockenmauerbauer-Kurs

Am 12. und 13. Dezember organisiert unsere Weinkellerei auf der Finca Milá de la Roca in Lavern (Subirats) einen 16-stündigen Intensivkurs für 20 Teilnehmer, bei dem zwei mallorquinische Meister den Bau von Trockenmauern lehren.

Die Region „Costers del Ordal“, in der ein großer Teil der Weinberge von Albet i Noya liegt, ist eine der schroffsten Weingegenden mit den meisten Trockensteinmauern von Katalonien. Im Laufe der Jahre sind diese teilweise eingestürzt, weil sich niemand um sie gekümmert und sie angemessen instand gehalten hat.

Der Beruf des Trockenmauerbauers ist in unserer Region inzwischen weitgehend unbekannt und die Techniken zum Bau von Trockenmauern sind vergessen.

Um dieses historische Erbe wiederzubeleben, hat sich Albet i Noya dazu entschieden, zwei Trockenmauerbauer aus mallorquinischer Schule einzustellen, die sich am meisten um den Erhalt und die Würdigung dieses Berufs bemüht hat.

Die unvergleichliche Landschaft der „Costers del Ordal“ mit den charakteristischen Terrassen aus Trockenstein im Wechsel mit den begrünten Terrassen mit Wein und Bäumen unterbricht den Anstieg in die Berggipfel von Ordal, die natürliche Südgrenze von Barcelona, zusammen mit dem Penedès.

Nach Josep M. Albet, dem technischen Leiter der Weinkellerei, ist „das Erlernen der Techniken zum Bau von Trockenmauern ein erster Schritt in der Wiedergewinnung eines historischen Erbes, das eine karstige, harte, aber einzigartige Landschaft formt, und das in Zukunft vielleicht von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt wird"


Montag, Dezember 12, 2011

Albet i Noya arbeitet für La Marató

Von Montag, den 12. Dezember, bis Sonntag, den 18., besucht Albet i Noya die Kellereien mit dem größten Solidaritätsbewusstsein.

Alle Einnahmen, die in dieser Woche Tag durch Besucher entstehen, gehen an die Stiftung La Marató von TV3 (autonomer Fernsehsender von Katalonien), die in diesem Jahr Gelder für die Regeneration und Transplantation von Gewebe und Organen sammelt.

In diesem Jahr werden außerdem Mittel, die sonst für Weihnachtsgeschenke ausgegeben werden, zur Unterstützung anderer Wohltätigkeiten verwendet: Sie gehen an Clowns ohne Grenzen und die Opfer der Erdbeben in Japan. Albet i Noya informiert Sie darüber in seinen traditionellen Weihnachtswünschen an alle Freunde, Kunden und Lieferanten.



Das D.O Penedès wirbt mit einer neuen Kampagnese

Das Weinanbaugebiet Penedès zeigt eine starke und klare Linie, um die Weine seiner Gegend zu bewerben.

Dazu wurden Werbeträger aus eben dieser Gegend ausgewählt, wie ein Landbewohner und ein Weinanbauer, um die Leidenschaft für das Penedès widerzuspiegeln.

Die Kampagne übermittelt klare Botschaften, die Herkunft durch den Weinstock, die sorgfältige Herstellung durch die Kellerei und die Nähe zum Endkunden durch einen Weinkellner.

Albet i Noya heben sich im Guía Peñin (spanischer Weinführer) deutlich ab

ALBET I NOYA IST IM GUÍA PEÑÍN 2012 DIE WEINKELLEREI IM PENEDÈS MIT DEN MEISTEN WEINEN ÜBER 90 PUNKTEN.


Im Einzelnen sind das der Reserva Martí mit dem besten Ergebnis von 93 Punkten, gefolgt vom Syrah Colecció und dem Belat mit 92, dem Finca La Milana und dem Blanc XXV mit 91 Punkten und dem 3Macabeus, El Fanio, und dem Tempranillo Clàssic mit 90 Punkten. Die drei Letzteren un der Petit Albet Blanc klassifiziert der "Guía Peñín 2012" ebenfalls als exzellent bezüglich des PREIS-LEISTUNGS-Verhältnisses und vergibt 5 Sterne (höchste Kategorie) an jeden von ihnen. Dieser Faktor ist heutzutage einer der wichtigsten und entscheidenden bei vielen Kaufentscheidungen der Endkunden.
Albet i Noya platziert sich so auf dem Podest des Ranking mit einer Jahresernte 2010, klassifiziert als sehr gut gemäß den Kriterien. Einer Jahresernte jedoch, die hinsichtlich der Ökonomie und der Human Ressources aufgrund der Klimatologie Ende August des vergangenen Jahres sehr kostspielig gewesen ist, was aber letztendlich durch die gute Bewertung und die Verkäufe während 2011 kompensiert wurde.

Albet i Noya erreichte ebenfalls mit drei Schaumweinen 90 Punkte und mehr, und zwar mit dem Brut 21 mit 90 Punkten, dem Brut 21 Barrica Gran Reserva 2006 mit 91 Punkten und dem Brut Nature Gran Reserva 2007 mit 92 Punkten, was bestätigt, dass diese Kellerei einer der Besten im Weinführer ist.

Auch hervorzuheben ist, dass für diese neuste Auflage die größte Anzahl an Weinen in der Geschichte des Weinführers verkostet wurden, insgesamt 9.800 Weine.

Reserva Martí als einziger katalanischer Wein im "1000 vins du monde"

Dieser außergewöhnliche Wein von Albet i Noya, der bereits 25 Goldmedaillen für die 8 Erntejahre, die auf dem Markt sind, erhalten hat, ist der einzige Wein aus dem Penedès und Katalonien, der es in den berühmten französischen Führer geschafft hat, und darüber hinaus durch die Verleihung einer Goldmedaille noch besonders hervorgehoben wird.

Der Führer "1000 vinos du monde" wird auf Basis der Klassifizierungsverkostung des Wettbewerbs VINALIES erstellt und herausgegeben, wobei nicht nur die die Weine mit einbezogen werden, die eine Medaille erhalten haben, sondern auch solche, bei denen man eine solch bemerkenswerte Qualität feststellt, dass sie unter die 1000 besten Weine der Welt gehören und dementsprechend die besten Bewertungen erhalten haben.

Im letzten internationalen Wettbewerb Vinalies 2011, erhielt der RESERVA MARTÍ 2006 eine Goldmedaille, was die 6 anderen bestätigt, die dieses Erntejahr in verschiedenen Wettbewerben in Deutschland, der Schweiz, Spanien und im Penedès erhalten hat, wo dieser Wein 2011 zum besten Crianza-Rotwein durch die Regulierungsstelle und die Academia de Tastavins (Akademie der Weinverkostung) erklärt wurde.

Nicolas Joly und J.M Albet begegnen sich erneut im Penedès

Am vergangenen 07. November fand im Penedés eine Konferenz über biodynamischen Weinbau unter Leitung des großen Experten auf diesem Gebiet, Nicolas Joly, statt, an der Josep Maria Albet, in der ersten Reihe teilnahm, um Meinungen auszutauschen.

Insgesamt nahmen 60 Weinanbauer teil, die meisten aus dem Penedés, die an den Ausführungen und dem Vortrag von Nicolas Joly sehr interessiert waren, da dieser sehr bekannt auf diesem Gebiet und ein Pionier für diese Art des Anbaus und der Verarbeitung ist. Seine Weinpflanzen in Loira, die mit diesen Praktiken seit 1980 kultiviert werden, bringen den berühmten Wein "Clos de la Coule du Serrat" hervor.

Das Programm der Konferenz war in vier Sitzungen unterteilt, in denen der Effekt der Biodynamik in der Wiederentdeckung des Weinstocks als lebendiges Wesen und Übermittler der Bodenwerte im Wein, sowie der Einfluss der Gestirne des Sonnensystems je nach Stadium des Weinstocks und seiner Bearbeitung behandelt wurde.

Albet i Noya wendet diese Techniken bereits drei Jahre an der Weinpflanze El Fanio an, die auf der Finca Can Milá de la Roca steht und seit 2004 durch die Brüder Albet i Noya kultiviert wird. Mit dieser Weinpflanze werden der Cabernet Sauvignon, der Garnacha Blanca, der Vidal und vor allem der Xarel•lo kultiviert und mit verschiedenen Praktiken der Biodynamik bearbeitet, um diese Techniken aus wissenschaftlicher Perspektive zu prüfen, und um in der Zukunft diese Techniken denen erklären und nahe bringen zu können, die sie auf Basis von aktuellen Konzepten erlernen möchten.

Am nächsten Tag fuhren Josep Maria Albet und Nicolas Joly zusammen zum Kloster von Montserrat, da der französische Experte diesen Ort und den heiligen Berg unbedingt besuchen wollte, weil er ihn als einen interessanten Ort der Energie, wie es wenige auf der Welt gibt, ansieht und er somit von besonderer Bedeutung für die Biodynamik ist, die mit feinsten Energien arbeitet.

Albet i Noya in New York City


Zusammen mit der Vereinigung für katalanischen Weinbau und 30 anderen katalanischen Kellereien, nahm Albet i Noya an einer Konferenz in New York teil, um eine Auswahl der besten Weine des Landes bekannt zu machen und zu bewerben.

Unter den verschiedenen Akten, die während dieses 2 tägigen Showrooms veranstaltet wurden, ist vor allem die Master Class hervorzuheben, die von dem bekannten Sommelier Josep Roca, Mitbesitzer des Restaurants Celler de Can Roca, geleitet wurde. Während dieser Veranstaltung, die ausschließlich an amerikanische Sommeliers gerichtet war, suchte Josep Roca insgesamt 21 Weine und Schaumweine aus, die auf dem amerikanischen Markt präsent sind, um deren Eigenschaften zu erklären. Von den Weinen von Albet i Noya wählte er La Milana 2006.

Darüber hinaus stellten die 31 teilnehmenden Kellereien in der Metropolitan Pavilion Gallery ihre Weine einem ausschließlichen Expertenpublikum, bestehend aus Restaurantbesitzern, Sommelieren, Hotelketten, spezialisierten Geschäften und Medien, vor, die diese auch verkosten konnten.

Diesem Weinkongress in New York ging ein wichtiger Akt am 08.November voraus, der aus einem Essen mit der Presse bestand. Die Veranstaltung wurde im Restaurant Mercat abgehalten, das von dem Katalanen Jaume Reixach geführt wird. Es wurden insgesamt 12 Weine aus außergewöhnlichen Erntejahren verkostet, darunter der Xarel•lo Clàssic, einer der charakteristischen Weine unserer Kellerei. Diese 12 Weine wurden von Josep Roca persönlich ausgewählt und mit 12 Gerichten gereicht, die speziell für diesen Anlass unter der Aufsicht des Chef des El Celler de Can Roca gekocht wurden.

Unter den teilnehmenden Journalisten sind vor allem Jay Miller vom Weinführer Robert Parker, und Antoni Bassas vom US-amerikanischen TV3 hervorzuheben.

Ecoracimos verleiht Reserva Martí die höchste Auszeichnung

Reserva Martí hat, neben einer Goldmedaille, den Spezialpreis im letzten internationalen Verkostungs-Wettbewerb ökologischer Weine von Ecoracimos 2011 erhalten.

Der erste Reserva- und Coupagewein der Finca erhielt eine Bewertung von 96.4 Punkten, so dass ihm, abgesehen von der höchsten Anerkennung durch die Diputation von Córddoba, eine Goldmedaille von Ecoracimos verliehen wurde.

Der Verkostung, die auf dem Castillo del Gran Capitán in Montilla stattfand, saß eine spezialisierte Jury vor, die aus spanischen und aus Eu-Ländern stammenden Verkostern, wie Frankreich, Portugal, Italien oder Griechenland, bestand.

Während dieser XII Veranstaltung wurden 5 Kellereien mit der Goldmedaille ausgezeichnet. Es wurden insgesamt 98 Weine, stammend aus fast allen Regionen der Halbinsel, verkostet, aus Valencia 22%, Navarra 19%, Andalusien 12%, Katalonien 11%, Castilla la Mancha 11%, La Rioja 8%, Balearen 6%, Aragón 4%, Baskenland 2% und Estremadura 1%. Es nahmen ebenfalls Weine aus französischen Gegenden teil.

Reserva Martí'07 unter den besten Weinen Spaniens

In der vergangenen Woche fand im Kongresszentrum in Madrid die Ausstellung der besten Weine Spaniens des Weinführers Guía Peñín 2012 statt, die vom Guía Peñin für Experten und Liebhaber ausgerichtet wird, und in deren Rahmen die Weine mit der besten Bewertung, die dieser angesehene Weinführer des Kritikers José Peñín vergibt, ausgestellt werden und verkostet werden können.

Der Reserva Martí, bewertet mit 93 Punkten in der Auflage von 2012 dieses Weinführers, war, neben Weinen von 5 anderen Kellereien des Penedés, Teil der Ausstellung. Diese Tatsache zeigt deutlich, dass die Weine unseres Anbaugebiets in der letzten Zeit einen großen qualitativen Sprung gemacht haben, der unser Anbaugebiet zum dem Meistvertretenen Kataloniens in dieser Probe gemacht hat.

Mitten in der Weinlese

Laut den Daten unserer Bodega, wurden bis zum heutigen Tag, dem 08. September, bereits 40% der Trauben gelesen, die bei Albet i Noya verarbeitet werden. Das sind ca. 480.000 kg von 1 .200.000 kg, die insgesamt gelesen werden.

Die Sorten, die bereits gelesen wurden und sich in Can Vendrell in der Vinifizierung befinden, sind Folgende: Macabeo, Chardonnay,Sauvignon Blanc, Muscat, MarinaRión, Vidal, Pinot Noir und Merlot.

Josep Maria Albet geht davon aus, dass die Weinlese in diesem Jahr möglicherweise Ende September beendet wird, da für das Monatsende sehr hohe Temperaturen vorausgesagt wurden, die den Reifeprozess der Trauben beschleunigen.

Für die bisherige Weinlese kann gesagt werden, dass wir eine perfekte Reifung, guten Säuregehalt in den weißen Sorten und eine sehr gute Gesundheit der Trauben erhalten.
Der Regen der letzten Tage kam sehr gelegen, um den Reifeprozess zu erfrischen und zu beruhigen, jetzt wäre es wünschenswert, wenn kein weiterer Regen mehr fallen würde, um ein großartiges Ende der Weinlese zu ermöglichen, damit wir das mit dem ganzen Team, wie in jedem Jahr, feiern können.

Gute Weinlese!

Josep Maria Albet, neuer Präsident der D.O. Penedès

Der Mitbesitzer und technische Leiter unserer Kellerei wird neuer Präsident des Kontrollrats des Anbaugebietes Penedès.

Neben anderen Zielen, möchte Josep Maria Albet den Penedès mit verschiedenen Werbeaktionen des Xarel•lo fördern, wie zum Beispiel dessen Verbindung mit den Austern des Ebro Delta. Dabei handelt es sich um eine starke Kampagne, die das Ebro Delta mit Barcelona verbinden soll, und diese Regionen bekannt machen und die Gastronomie der Costa Dorada, und vor allem den Herstellungssektor von Xarel•lo-Weinen des Penedès und die Austern des Ebro Deltas, auf sehr positive Weise fördern wird.
In diesem Sinn sollen auch viel mehr Gelder und Ressourcen für die Förderung des Penedès bereitgestellt werden, so dass die Unternehmen etwas von der Investition, die sie im Anbaugebiet leisten, zurückerhalten.

Daneben ist das Thema der Subzonen eines der Ziele, die Josep Maria während seines Mandats erreichen will. Laut Albet ist dies ein Aspekt, der dem Penedés sehr zu Gute kommen wird, da dadurch Inhalt gewonnen wird, so dass der Konsument eine andere Wahrnehmung von Qualität bekommt. "Diese natürlichen Subzonen existieren eigentlich bereits als Garraf, Costers del Ordal, Penedès Central, Cordillera Interior, + de 500 (für die Zonen, die auf mehr als 500 Meter Höhe des Pla de Manlleu (Aiguamúrcia) liegen, sowie den angrenzenden Gemeinden Querol und Joncosa el Montmell), und man kann sie als neue Subzonen nutzen, auch wenn natürlich die Bodenkarten genau geprüft werden müssen, bevor Entscheidungen getroffen werden. Dabei geht es um natürliche Zonen und nicht darum, sich Zonen auszudenken. ".


Wine in ModerationLegal